[Philosophische
Anthropologie]
[Hauptautoren]


[weitere
Autoren]

Rothacker
Löwith
Bergson
Driesch

von Uexküll
Portmann
Alsberg
[Literatur]
[Forschung]
[Projekte] [Texte]
[Links] [Veranstaltung] [Kontakt]

Henri Bergson (1859-1941)

Bedeutender französischer Philosoph, der eine ganz eigenständige Variante des lebensphilosophischen Denkens – einer Philosophie des organischen Lebens – entwickelt.

Leben: Bergson ist im selben Jahrgang der ENS wie Emile Durkheim. 1889 schließt er seine Promotion mit dem Titel »Essai sur les données immédiates de la consience« (dt. »Zeit und Freiheit«) ab, die schon wesentliche seiner Grundgedanken enthält; gefolgt von »Materiére et mémoire« (1896, Materie und Gedächtnis«). 1900 erhält Bergson eine Professur am Collége de France. 1907 erscheint das lebensphilosophische Hauptwerk, die »Schöpferische Entwicklung«, das 1912 dank Georg Simmels (von der Simmel-Schülerin G. Kantorowicz) ins Deutsche übersetzt wird. 1928 erhält Bergson - mangels eines adäquaten philosophischen Preises - für »L'evolution créatrice« den Nobelpreis für Literatur. 1932 erscheint die lebensphilosophische Gesellschaftstheorie »Die beiden Quellen der Moral und Religion«, gefolgt von der wichtigen Aufsatzsammlung »La pensée et le mouvant« (1934; dt.: »Denken und schöpferisches Werden«, 1948), die vor allem seine Methode der Intuition deutlich macht sowie seine Grundkritik am bisherigen Denken des Lebens. 

Werk: Bergson ist nicht eigentlich zu den Autoren des Denkansatzes zu zählen, insofern es sich bei diesem um einen spezifisch deutschen Denkansatz (nämlich den einer Transformation des deutschen Idealismus) handelt; gleichwohl hat Bergson die Philosophische Anthropologie Schelers, Plessners wie Gehlens entscheidend inspiriert. Zugleich hat Bergson selbst eine philosophische Anthropologie entworfen, die wie Plessner und Scheler (und vor den beiden) den Menschen im Kontrast zu Pflanze und Tier beschreibt, in kritischer Kenntnis der biologischen Forschungen. Grundlegend entwickelt Bergson in seiner Philosophie des Lebens eine Kritik am klassischen identitätslogischen, transzendentalphilosophischen, mechanistischen und rationalistischen Denken; demgegenüber entwirft er eine lebensphilosophische Differenztheorie.

Philosophisch-anthropologisches Hauptwerk:

Schöpferische Entwicklung (L'evolution créatrice, Paris 1907), übersetzt von Gertrud Kantorowicz, Jena 1912, 2. Aufl. 1921, Nobelpreis-Ausgabe Zürich 1967 (ohne Anmerkungen des Autors).

Materie und Gedächtnis (Matière et Mémoire, 1896) , Hamburg: Meiner 1991


Werkausgaben:

Œuvres, Edition du Centenaire (Paris: Presses Universitaires de France, 1959).
Mélanges (Paris: Presses Universitaires de France, 1972).
Correspondences (Paris : Presses Universitaires de France, 2002).
Cours I: Leçons de psychologie et de métaphysique (Paris: Presses Univesitaires de France, 1990).
Cours II: Leçons d'esthétique. Leçons de morale, psychologie et métaphysique (Paris: Presses Universitaires de France, 1992).
Cours III: Leçons d'histoire de la philosophie moderne. Théorie de l’âme (Paris: Presses Universitaires de France, 1995).
Couds IV: Cours sur la philosophie greque. Paris 2000.

Édition critique:

Le choc Bergson. La première édition critique de Bergson, sous la direction de Frédéric Worms. PUF, Paris, 2007-2011.

L'évolution créatrice (1907): 2007
Le rire (1900): 2007
Essai sur la données immédiates de la conscience (1889): 2007
Matière et mémoire : Essai sur la relation du corps à l'esprit (1896): 2008
Les deux sources de la morale et de la religion (1923): 2008
L'Énergie sprituelle (1919): 2009
Durée et simultanéité (1922): 2009
La pensée et la mouvant (1934): 2009
Écrits philosophiques: 2011
Introduction à la métaphysique: 2011
L'intuition philosophique: 2011
Sur le pragmatisme de William James 2011
Cours et correspondances philosophiques: 2011


Neu-Übersetzungen ins Deutsche:

Das Lachen, Meiner 2011, neu übersetzt von Roswitha Plancherel-Walter




Sekundärliteratur:

zahlreiche neurere, vor allem französische Monografien und Aufsätze, u.a. in den Annales bergsoniennes
Stanford Encyclopedia of Philosophy (2004)
bis 1974, auf Vollständigkeit bedachte Aufzählung: Pete A. Gunter, Henri Bergson. A Bibliography, Bowling Green Ohio 1974



Société des amis de Bergson